"ArbeitsZEIT FÜR unser NEUES Stadion"


<<< zurück



 
09.05.2008
"ArbeitsZEIT FÜR unser NEUES Stadion"
Kickers stellt Finanzierungsprojekt der besonderen Art vor
Die Idee kam von Mitarbeitern des VW-Werks / BSV-Präsident Schmidt: „Das ist eine geile Nummer“

Seit einigen Monaten arbeiten der Förderverein „Ein Stadion für Emden – Ostfriesland“ und die Kickers-Verantwortlichen daran, finanzielle Mittel für den geplanten Stadionneubau in Emden zu erwirtschaften. Am Freitag stellte BSV-Präsident Engelbert Schmidt das von Volkswagen-Mitarbeitern ins Leben gerufene Finanzierungskonzept „ArbeitsZEIT FÜR unser NEUES Stadion“ vor. „80 bis 85 Prozent der Finanzierung für das Stadion stehen“, sagte Schmidt. Die beauftragte Wirtschaftsprüfungsgesellschaft beurteilte die eingereichten

Unterlagen als „hervorragend“, wie Schmidt erklärte. „Nun muss aber noch die Deckungslücke von 15 bis 20 Prozent geschlossen werden.“ Damit dieses Ziel erreicht wird, können ostfriesische Unternehmen und Arbeitnehmer einen Beitrag leisten. Das Konzept sieht vor, dass ein Arbeitnehmer eine gewisse Arbeitszeit investiert, sich diese von seinem Arbeitgeber jedoch nicht honorieren lässt. Der Erlös der geleisteten Arbeit soll dann für den Stadionneubau gestiftet werden.

Initiiert wurde die Aktion von den beiden VW-Arbeitern Hermann Schmitz und Dodi van Hülsen. „Gut 30 von den 55 Leuten, die ich in meiner Schicht angesprochen habe, waren sofort dazu bereit, mitzumachen“, erklärte Schmitz. So leisten er und seine Kollegen beispielsweise eine freiwillige Sonderschicht am Band. Der Gesamtbetrag kommt dann dem Stadionneubau zu Gute. „Das ist eine geile Nummer. Diese Unterstützung ist fantastisch“, freute sich Schmidt über die Idee, die nun in die Tat umgesetzt wird. Der Kickers-Präsident stellte das Konzept bereits auf dem Poolpartner-Treffen vor und hofft, dass sich viele Firmen anschließen. „Wir Ostfriesen werden uns nicht unterkriegen lassen. Außerdem wollen mit dieser Aktion zeigen, dass eine ganze Region dafür Sorge trägt, dass hier etwas entsteht und wir nicht auf externe Dinge angewiesen sind“, hofft Schmidt auf einen weiter steigenden Bekanntheitsgrad in der ganzen Bundesrepublik. Gleichzeitig machte Schmidt jedoch auch klar, dass es bei dem Projekt nicht nur um den Verein Kickers Emden geht: „Ganz Ostfriesland profitiert davon, wenn das neue Stadion steht. Auch für die Betriebe, die sich beteiligen, kommt am Ende etwas Positives zurück.“ Diese Einstellung unterstützte Initiator van Hülsen: „Wir wollen auch die Region aufwerten, nicht nur etwas für Kickers tun.“ So seien auch ‚Nicht-Fußball-Fans bereit, die Aktion zu unterstützen.

Auch Klaus van Ahrens, Vorsitzender des Fördervereins, zeigte sich angetan: „Diese Idee kam von der Basis, besser geht es nicht. Damit wird ein Zeichen für das ganze Land gesetzt, schließlich ist so etwas eine einmalige Geschichte.“ Mitarbeiter seines Unternehmens IfE beteiligen sich ebenfalls. „Die etwa 45 anwesenden Firmen beim Poolpartner-Treffen haben die Sache sehr gut angenommen“,
berichtete van Ahrens. Als Dankeschön für die Arbeitnehmer, die diese Aktion unterstützen, soll im neuen Stadion eine Tafel mit den Namen aller Beteiligten errichtet werden. Was den Zeitrahmen angeht, machte Schmidt keine genauen Angaben. Eines steht jedoch fest: „Wir müssen jetzt Farbe bekennen und Vollgas geben, um das Eigenkapital zu erhöhen. Dafür gibt es keinen Termin, aber es sollte alles sehr zeitnah geschehen.“ Sollte die Zielsetzung eingehalten werden, so dürfen die Emder auch mit der anvisierten Bürgschaft des Landes Niedersachsen rechnen. „Ministerpräsident Christian Wulff hat positive Signale ausgesandt, was das weitere Vorgehen angeht“, sagte Schmidt. Nun gilt es also, die Lücke auch mithilfe des Konzeptes „ArbeitsZEIT FÜR unser NEUES Stadion“ zu schließen. „Das „uns“ steht in dem Fall für Ostfriesland. Und ich bin überzeugt davon, dass wir es auch schaffen“, gab sich der Kickers-Präsident gewohnt optimistisch.

ip


ArbeitsZEIT FÜR unser NEUES Stadion:

- Idee, geboren am Band von VW: Werksangehöriger Hermann Schmitz bietet an, eine Sonderschicht freiwillig zu leisten und den Erlös für den Stadionneubau zu stiften.

- Die ersten Teilnehmer: Hermann Schmitz, Dodi van Hülsen, Gerd Beitelmann - Die Abrechnung und Überweisung des Betrages wird von der VW-Betriebsabrechnung „unbürokratisch“ abgewickelt (abgestimmt mit Herrn Dr. Penzek)

- Weitere Teilnehmer der ersten Stunde: Fa. IfE mit 15 Personen, Regionalligamannschaft und Geschäftsstelle des BSV Kickers Emden - Firmen und Mitarbeiter, die Interesse an diesem Konzept haben, melden sich bitte unter stadion@bsv-kickers-emden.de oder per Fax unter der Nummer 04921 - 40767. Herr Albert Peters (Blau-Weiß Sportmarketing) wird dann umgehend Kontakt aufnehmen.

- Alle Sportvereinsvorsitzende werden zu einer Stadionpräsentation durch Fa. Thalen Consult Architekturbüro am Dienstag, 13.05.2008 um 17.00 Uhr im VIP-Zelt des BSV Kickers Emden eingeladen. Anmeldungen ebenfalls unter stadion@bsv-kickers-emden.de oder per Fax an 04921 - 40767. Onlineausgabe v. 09.05.2008

www.bsv-kickers-emden.de vom 09.05.2008


<<< zurück
 
   
   
Pixel für Pixel zum Stadion für Emden - Ostfriesland

   - ANZEIGE -
Der BSV Kickers Emden

   - ANZEIGE -
MD Systemhaus.de - Ihr IT-Partner an der Nordsseküste

   - ANZEIGE -
MD HotSpot - Die standalone Hotspotlösung